Radverkehr im ländlichen Raum

Peter Gwiasda vom Planungsbüro VIA eG, Köln, berichtete in einem Vortrag über Potentiale, Chancen und Handlungsansätze für den Radverkehr im ländlichen Raum.

Download
Hans Stötter von der IG Velo Kleines Wiesental hat über diesen Vortrag geschrieben:
Vortrag Peter Gwiasda_3. Mai 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 46.5 KB

Die IG Velo Ortsgruppe "Mittleres Wiesental" hat neue Struktur

Die Ortsgruppe "Mittleres Wiesental konzentriert sich zurzeit auf das Gebiet vom Kleinen Wiesental über Steinen, Maulburg, Schopfheim bis nach Zell. Schwerpunktthema sind derzeit Pendlerrouten.

 

Ortsgruppensprecher sind Hubert Dreschler (Schopfheim), Joachim Neuhaus und Volker Zimmermann (beide aus Steinen).

>> Mehr Information


IG Velo nimmt Radverkehr in Steinen unter die LUpe


Unterführung der Wiesenbrücke in Steinen

Überquerung der Lörracher Straße am Schwimmbad


Ziel der Radverkehrsschau im Juli 2017 in und um Steinen war, die neuralgischen Punkte für Radfahrer zu prüfen und Vorschläge zur Verbesserung zu erarbeiten:

 

  1. Deutliche Kennzeichnung einer (bestehenden) innerörtlichen Wegeverbindung zwischen Lörracher Straße - Mühlehof - Cornimont-Platz - Kanderner Straße als Umfahrungsmöglichkeit für Radfahrer für das gefährliche Ortszentrum beim Scharfen Eck
  2. Pendlerroute Lörrach-Schopfheim, Unterquerung der Wiesenbrücke
  3. Pendlerroute Lörrach-Schopfheim, neue Brücke für Radfahrer über die Wiese an der Bahnlinie
  4. Querung der Gewerbestraße in Höllstein beim REWE zwischen Unterführung B 317 und Höllstein
  5. Schaffung eines Verbindungswegs hinter der Wiesentalhalle zum bestehenden Weg nach Hüsingen
  6. Schaffung einer (neuen) Radwegverbindung zum Schwimmbad
  7. Querung der Lörracherstr. zwischen Reitplatz und Schwimmbad
  8. Belagsverbesserung Verbindungsweg Steinen-Brombach

 

Mehr Information:

Download
Protokoll Radtour IG Velo 18.Aug.17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Steinen möchte sich wandeln

Die Lokale Agenda21 "Siedlungsentwicklung und Mobilität" stellte am 27. Januar 2017 einen Vorschlag vor, wie Steinens Ortsmitte verkehrsberuhigt und damit für die Bürger (wieder-)belebt werden kann: durch eine Sperrung der Eisenbahnstraße für durchfahrende KFZ auf Höhe des jetzigen Zebrastreifens beim Mühlenweg.
Wie schon beim Vorschlag der IG Velo (Einbahnstraßenregelung, siehe unten) bliebe die Erreichbarkeit sämtlicher Geschäfte, Dienstleister, Behörden etc. im Ortszentrum erhalten und die Aufenthaltsqualität dort würde sich für Fußgänger und Radfahrer um ein Vielfaches erhöhen. Selbstverständlich kann sich die IG Velo auch mit diesem noch wesentlich weitergehenden Vorschlag identifizieren und wird ihn unterstützen. Erstaunlich war, dass auch bei diesem Termin anwesende Vertreter des örtlichen Einzelhandels keine grundlegenden Bedenken gegen eine solche Sperrung hatten – haben sie doch wohl auch erkannt, dass ihnen damit nichts „weggenommen“ werden soll.
Mit Spannung wird nun erwartet, ob sich tatsächlich einmal alle drei Gemeinderatsfraktionen in Steinen diesen Vorschlag zu eigen machen werden und dann auch die Verwaltung darin unterstützen, dies bei den übergeordneten Verkehrsbehörden (Landratsamt Lörrach und Regierungspräsidium Freiburg, da es sich bei der Eisenbahnstraße um eine Landesstraße handelt) durchzusetzen.
Das Gleiche gilt für die Forderung, für Steinens Durchgangsstraßen Tempo 30 ganztags (und nicht nur abends und nachts – wie wohl geplant) anzuordnen – eine weitere, längst überfällige Maßnahme für mehr Sicherheit gerade auch für Radfahrer.
 
Die IG Velo sieht in ihrem Engagement bei „Steinen im Wandel“ und der Zusammenarbeit mit der lokalen Agendagruppe 21 die Chance, noch mehr Mitstreiter für ihre lokale Initiative zu gewinnen und ihre Arbeit auf eine breitere Basis zu stellen, um ihrer Forderung nach kurz- und mittelfristiger Umsetzung der Maßnahmen des Radverkehrskonzeptes in Steinen mehr Nachdruck zu verleihen.

Ideen und Vorschläge zum Radfahren in Steinen

Beim Treffen der Initiative Steinen im Wandel am18. Januar 2017 trafen sich ca. 6-8 Teilnehmer, um für die IG Velo Ideen und Vorschläge zum Radfahren in Steinen zu sammeln. Einig war man sich schon zu Beginn darin, dass es - analog zum Motto der Initiative - wichtig sei, in Steinen einen Bewusstseinswandel für die Radfahrer und deren Wahrnehmung im Ort zu schaffen. So wurde u.a. bemängelt:
  • dass im Ortszentrum praktisch überall gescheite Radabstellanlagen fehlten – sowohl vor Geschäften als auch z. B. beim Rathaus oder am Marktplatz wie auch den Gasthäusern etc.
  • Radfahrer würden vom PKW-Verkehr an den Rand gedrängt, an gefährlichen Kreuzungen und Einmündungen allein gelassen, zu schnell und mit zu geringem Sicherheitsabstand überholt.
Dem gelte es entgegenzuwirken.
Wie ist ein Bewusstseinswandel möglich?
Nun, z.B. indem man einen "Velotag" in Steinen veranstaltet mit einigen Aktionen, welche noch näher zu beschreiben wären. Dies benötigt allerdings einiges an "Man-Power", um so etwas erfolgreich durchzuführen.
Hilfreich wäre auch, den Verkehr in Steinen generell zu verlangsamen (flächendeckend Tempo 30 innerorts) bzw. zu reduzieren, z.B. indem die Eisenbahnstraße zu einer Einbahnstraße in Süd-Nord-Richtung erklärt wird mit Zulassung des Radverkehrs in Gegenrichtung oder durch Schaffung einer abknickenden Vorfahrt beim Penny-Markt in Richtung Bahnlinie, um den Durchgangsverkehr durch Steinens Ortszentrum umzuleiten.
Auch kurzfristig umsetzbare Maßnahmen aus dem Gemeindesteckbrief des Radverkehrskonzepts des Landratsamts Lörrach aus 2014 könnten für Verbesserungen im Radleralltag sorgen: z.B.
  • eine sicherere Querungsmöglichkeit für Radfahrer über die Gewerbestraße in Höllstein von und zur Unterführung der B 317;
  • eine Befestigung des Radwegs entlang der Bahnlinie am Ende der Wiesentraße bis zur Bahnunterführung in Brombach (diese Strecke ist ohnehin als Pendlerroute im Radverkehrskonzept vorgesehen und muss dann asphaltiert sein);
  • eine gefahrlosere innerörtliche Radwegeführung (insbesondere für Kinder) vom Ortszentrum zum und vom Schwimmbad.
Die Gruppe war sich einig, mit diesen Vorschlägen weiterzuarbeiten und Öffentlichkeit wie auch Entscheidungsträger in Gemeinderat und Verwaltung hierfür zu sensibilisieren.

Kontakt: Volker Zimmermann Tel. 07627 - 560 und Gisela Wilms Tel. 07627 - 1647